Unterschied Blindbewerbung und Initiativbewerbung

Manchmal ist der Unterschied zwischen einer Blindbewerbung und Initiativbewerbung nicht sofort ersichtlich.

Wir klären die wichtigsten Fakten für Sie ab:

  • Beide Bewerbungsarten basieren auf Selbstinitiative und erfolgen ohne konkreten Stellenausschreibungen oder Kenntnis, dass eine freie Stelle im Unternehmen vorhanden ist.
  • Die Blindbewerbung ist eine Massenbewerbung mit bis auf die Unternehmensadresse identischen Bewerbungsschreiben, gleichen Lebenslauf und Bewerbungsfoto. Der Fokus liegt auf Massenversendung und die Ausrichtung im Anschreiben und Lebenslauf auf das fiktive Stellenprofil.
  • Die Initiativbewerbung ist dagegen hochindividuell und personalisiert im Bewerbungsschreiben und Lebenslauf mit Bewerbungsfoto.
    – Die Individualität zeigt sich im Bezug zu einen konkreten Unternehmen und seinem möglichen Bedarf. Diese Individualität fällt dem Personaler auf und ist Ihr Wettbewerbsvorteil. Daher sind hier die Chancen erheblich besser zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.
    – Die Personalisierung erfolgt durch direkte Zusendung der Initiativbewerbung an den zuständigen, persönlichen Ansprechpartner in diesem Unternehmen, den Sie vorher recherchiert haben.
  • Im Grunde fehlt bei einer guten Blindbewerbung nur noch die Unternehmensanalyse, der persönliche Ansprechpartner und die telefonische Kontaktaufnahme.
    In Ihrem Traumjob wollen Sie sich doch wohl fühlen. Daher sollten Sie wissen, ob diese Firma für Sie interessant ist. Das Internet ermöglicht Ihnen schnell entsprechende Recherchen.
    Damit können Sie Ihre Blindbewerbung erfolgreich zu einer richtig guten Initiativbewerbung aufpoppen.
  • Mit CVLab können Sie die Individualisierung leicht realisieren und auch massenhaft individuelle Bewerbungsunterlagen im CVmanager verwalten.
  • Die Chancen für eine erfolgreiche Initiativbewerbung steigen besonders dann, wenn Sie möglichst viele Initiativbewerbungen versenden. 30 – 100 Initiativbewerbungen sollten es schon sein, wenn Sie eine reale Erfolgschance haben wollen. Auch hier liegt der Erfolg in der Masse, also der Anzahl der versendeten Initiativbewerbungen.
  • Ihr Ziel ist und bleibt bei beiden Bewerbungsarten die Einladung zum Vorstellungsgespräch. Wenn Sie glaubhaft dem Personaler zeigen können, warum Sie das Unternehmen gut finden, haben Sie definitiv bessere Chancen im Bewerbungsprozess.
  • Nach eigener Anschauung ist die Initiativbewerbung eindeutig der Blindbewerbung vorzuziehen oder wie heißt es so schön auf englisch

„You will never get a second chance to make a first impression“

 

Weiterführende Artikel zum Thema Blindbewerbung und Initiativbewerbung:

Blindbewerbung Muster

Bei der Blindbewerbung ist das Bewerbungsschreiben bis auf die Unternehmensadresse immer identisch, ebenso der Lebenslauf und das Bewerbungsfoto.

Beide Bewerbungsarten basieren auf Selbstinitiative und erfolgen ohne konkreten Stellenausschreibungen oder Kenntnis, dass eine freie Stelle im Unternehmen vorhanden ist.

Anleitung Initiativbewerbung

Der Bewerbungsprozess allgemein wird von vielen Bewerbern als frustrierend und harter Wettbewerb empfunden. Ergreifen Sie daher selbst die Initiative, professionell und erfolgreich mit CVLab.

Initiativbewerbung Muster

Die Initiativbewerbung ist häufig eine Kurzbewerbung, also formulieren Sie kurz, knapp und präzise. Das Anschreiben ist der wichtigste Teil.

Zusammenfassung Initiativbewerbung

Das Bewerbungsanschreiben der Initiativbewerbung ist hochindividuell und noch mehr ein Motivationsschreiben, das die Kompetenzen und die Motivationen des Bewerbers gezielt vermitteln soll.

 

 


CVLab - einfach bewerben


DE


Login